Tel-mit-text
Fehler
  • Fehler beim Laden des Feeds!
Donnerstag, 13. November 2014 10:30

Übertraining – Welche Gefahren birgt die Überanstrengung beim Sport für die Gesundheit?

Zu intensives Training ohne Regenerationszeit für den Körper, auch Übertraining genannt, kann zu gesundheitlichen Schäden führen – auch die Gelenke können betroffen sein. Übertraining entsteht durch eine dauerhafte Überbelastung des Körpers, hervorgerufen durch ein zu langes, eintöniges oder zu intensives Sportprogramm. Sportler, die vom Ehrgeiz gepackt sind, wollen schnelle Erfolge durch maximales Auspowern in den Trainingseinheiten, doch sie tun ihrem Körper durch die Überanstrengung beim Sport keinen Gefallen. Ganz im Gegenteil: Gelenkschmerzen, Herz-Kreislauf-Probleme, Appetitlosigkeit und Schlafstörrungen sind nur einige wenige Symptome, die durch das Übertraining entstehen können.


Sportwissenschaftler und Mediziner sehen die Auswirkungen von Übertraining als eine weithin unterschätzte Gefahr an. Oft wird vom eigenen Körper mehr verlangt als dieser leisten kann. Die Zahl der untrainierten Personen in Deutschland steigt, und damit auch die Zahl viel zu hoch gesteckter Ziele in Kombination mit einer Überschätzung der eigenen Belastbarkeit und Fitness. Das Übertraining kann zu einem verringerten Testosteron- und Thyroxinspiegel sowie einem erhöhten Cortisolspiegel führen, was zu einem rapiden Muskelabbau führen kann. Auch Muskel- und Gelenkschmerzen sind nicht selten die Folge von Übertraining. Wie aber könnt ihr die Überanstrengung beim Sport durch Übertraining vermeiden? Dazu haben wir hier ein paar Tipps für euch gesammelt.


Überanstrengung beim Sport – Wie vermeidet ihr Übertraining?


Um die Folgen von Übertraining durch zu intensive Trainingseinheiten zu vermeiden, gilt es einige Aspekte zu beachten. Ein Trainingsplan sollte immer individuell an den Sportler angepasst werden. Ist das Trainingsvolumen hoch angelegt, sollte die Trainingsintensität relativ gering gehalten werden –  oder anders herum. Auf keinen Fall aber sollte man lange Trainingseinheiten mit hoher Intensität durchführen, sonst droht dem Körper eine Überanstrengung. Weniger ist eben manchmal mehr, denn der Körper braucht ausreichend Ruhe und Regeneration nach dem Sport, um in den Folgetagen wieder Vollgas zu geben. Achtet dabei stets auf die Signale eures Körpers. Eine ausreichende Regenerationszeit sowie genügend Schlaf gehören ebenso zu einem ausgewogenen Trainingsplan wie das Workout selbst.


Wer seine Leistungsfähigkeit und Fitness steigern will, sollte langsam damit anfangen und seine Trainingsintensität in Etappen steigern. Steckt euch realistische Ziele, um euch zu motivieren und plant ausreichende Ruhephasen in euer Trainingsprogramm ein. Durch zu viel Ehrgeiz schadet ihr auf Dauer eurem Körper und arbeitet kontraproduktiv, denn durch Übertraining wird die Fitness nicht gesteigert, sondern abgebaut.


uebertraining-sport-gefahr-ueberanstrengung-sport-gesundheit-muskelschmerzen-gelenkschmerzen


Ebenso wichtig wie die passende Intensität ist das Vermeiden von dauerhaft monotonen Bewegungsabläufen. Gerade bei Sportarten wie dem Laufen, dem Schwimmen oder Radfahren bietet es sich an, einen Ausgleichssport zu betreiben, der andere Muskelgruppen beansprucht.


Studie zu Übertraining beim Sport – Was tun bei Symptomen der Überanstrengung?


Laut einer Studie der Allgemeinen Ortskrankenkasse AOK achtet nur jeder dritte Freizeit-Jogger auf ein ausgewogenes und auf den eigenen Körper zugeschnittenes Training. Knapp 70% der über 10.000 befragten Hobbyläufer achten im Lauftraining nicht auf Muskel- und Gelenkschmerzen oder andere Symptome einer Überanstrengung. So riskieren sie ein Übertraining. Manche Befragten nehmen dies sogar wohlwissend in Kauf und laufen trotz Krämpfen und Muskelschmerzen weiter. Den Schmerzen in Folge einer Überanstrengung beim Sport können zwar durch schmerzlindernde Maßnahmen wie einer Massage mit dem GELASTIN Gelenk-Gel entgegengewirkt werden, dennoch ist das Übertraining auf Dauer eher gesundheitsgefährdend als -fördernd.


Spätestens beim Einsetzen erster Symptome der Überanstrengung beim Sport müsst ihr eurem Körper Ruhe gönnen. Wer trotz Muskel- oder Gelenkschmerzen trainiert, schadet sich auf Dauer selbst und verhindert langfristige Erfolge. Sollten euch Symptome von Übertraining – wie zum Beispiel ein erhöhter Puls, Herzrasen, Magen-Darm-Beschwerden, Schlafstörungen und Niedergeschlagenheit bzw. Depression – über mehrere Tage oder Wochen plagen, solltet ihr auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, um chronische gesundheitliche Schäden zu vermeiden.


Weitere Sport-Tipps findet ihr in unserem GELASTIN Sport Ratgeber. Wenn euch der Artikel „Übertraining – Welche Gefahren birgt die Überanstrengung beim Sport für die Gesundheit?“ gefallen hat, könnten euch folgende Artikel in unserem Sport Blog ebenfalls interessieren:



Bildquelle: flickr.com © Rennett Stowe

blog comments powered by Disqus

Copyright © 2013 ATRO ProVita GmbH